Monats-Archiv vom September 2011


Nachbar in Not

Gepostet von am 30. September 2011 | Tags: Allgemein

Da es unseren Eishockeyfreunden vom Ritten bereits seit dem April 2010 eher beschissen geht, starten wir heute eine Aktion zu deren Unterstützung.

Da die Rittner ja noch einen Punkt zur Verfügung haben, bitten wir um Eure Ideen, welchen Kultspieler die Freunde vom Hochplateau noch verpflichten könnten. Wir werden Eure Hinweise und Tipps dann selbst verständlich weiterleiten.

WICHTIG: Sollte Ritten am Samstag gewinnen, dann wird die Aktion mit sofortiger Wirkung widerrufen!

🙂

„Der Roman geht…“

Gepostet von am 28. September 2011 | Tags: Allgemein

von Beat Pinggeli aus Davos

Der Roman Erlacher hat es geschafft!!!!

Nach 12 schwierigen, ja teilweise unzumutbaren Jahren, hat es der – jetzt ehemalige – Präsident des HC Pustertal als einer der ganz wenigen Vereinsvorsitzenden geschafft, einen Verein an seinen Nachfolger zu übergeben mit der Gewissheit, dass es dem Verein heute besser geht als je zuvor. Mit seiner Begeisterung und Leidenschaft für den Eishockeysport hat der Roman viele Unternehmer und Freunde in seinem Umfeld angesteckt und sie für den Verein, seinen HC Pustertal, gewonnen. Er war praktisch ein mit Eishockey infizierter Mosquito, gegen den es so gut wie keinen Impfstoff gab.

Roman Erlacher war ein richtiges Arbeitstier, im Eishockey würde man sagen ein „Power Forward“. Fast täglich traf man ihn im Eishockeystadion, der Leitner Solar Arena und gekümmert hat er sich in den vergangenen 12 Jahren um fast alles. Dazu zählten die Erarbeitung von Konzepten für Sponsoren und die Verhandlungen mit Spielern genau so wie die Bestellung von Spielersocken und Trikots. Er nahm an Sitzungen von Lega und Verband teil und stellte sich geduldig den Interviews der Presse. Dabei wissen viele Leute nicht, dass es im Leben des Roman nicht nur den Eishockeysport gibt. Er ist ein hervorragender Skifahrer und Skilehrer und früher war er als überaus erfolgreicher Skitrainer bekannt. Ist er nicht grad im Eisstadion, dann trifft man ihn in seinem Hotel oder auf dem Rennrad.

Wenn ihm in seiner Präsidentenkarriere etwas zum Verhängnis wurde, dann war es höchstens seine Gutmütigkeit oder Gutgläubigkeit, aber wer den Roman kennt, der weiß, dass auch er aus Fehlern gelernt hat und dies merkte man ihm vor allem in den letzten Wochen und Monaten seiner Amtszeit an. „Abgeklärter und schlauer ist er geworden, der Roman…“ hört man heute aus seinen Kreisen.

Dabei hat es der Roman nicht immer leicht gehabt und viele bittere Momente miterlebt. Wenn man im Eishockey von „Butterfly-Goalies“ spricht, dann müsste man ihn einen „Stand-Up-President“ nennen. Es gab Zeiten, in denen sah man sein Gesicht öfters in lokalen Tageszeitungen als im Eishockeystadion. Sein sonst so überzeugendes „SUPER, SUPER!“ hatte manchmal einen etwas bitteren Nachklang, vor allem in der Zeit, als die Probleme mit der Steuerbehörde auftauchten.

All das war für den Roman und für sein Umfeld sicher nicht immer angenehm, doch mit der Zeit hat auch er sich ein Beispiel an den Politikern genommen und sich selbst eine Elefantenhaut „verschrieben“, damit der ein oder andere Rückschlag auch mal von ihm abprallen konnte. Er hat verstanden, dass man als oberster Vertreter eines Vereins eine „Watschn“ fast schon als Kompliment für die gute geleistete Arbeit auffassen konnte und wer ihn kennt, der weiß, dass er diese 12 Jahre nie bereuen würde.

Als die Seele des HC Pustertal am vergangenen Freitag um ca. 20.30 Uhr von seinem Amt des Präsidenten des HC Pustertal abtrat um es an seinen Nachfolger Andreas Leitner zu übergeben, da wird in vielen Pusterer Köpfen wohl ein Satz herumgeschwirrt sein….“Endlich kann er wieder schlafen, der Roman…“

DANKE ROMAN!!!!

Interessanter Spielkalender…

Gepostet von am 23. September 2011 | Tags: Allgemein

Da sieht man wieder mal wie ausgefuxt unsere Vereinsführung ist!!!

Da ihr der Rummel mit den Warteschlangen und Druckpartien am Eingang beim letztjährigen Heimspiel gegen den HC Bozen zuviel wurde, hat sie doch glatt entschieden, das erste Heimspiel gegen den HC Bozen am 3.11. ins Wasser fallen zu lassen und aus dem Kalender zu streichen. Allerdings werden die 3 Auswärtsspiele hintereinander doch sehr happig. 🙂

Das Spiel gegen Bozen wird dann wohl in der Finalserie nachgeholt…

🙂

Der Tipp der Woche…

Gepostet von am 21. September 2011 | Tags: Allgemein

LELLE ist der GEWINNER der FREIKARTE!!! Richtiger Tipp: 5:3 für den HCP!!!

Es gratuliert das BODYCHECK-Team!!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir starten heute mit unserem ersten Gewinnspiel der Saison!!!

Und zwar geht es um folgende, einfache Aufgabe: Der- oder diejenige, die den Ausgang des ersten Meisterschaftsspiels zwischen dem HCP und VALPELLICE am kommenden Samstag, 24.September richtig tippt, gewinnt eine Freikarte für ein Vorrundenspiel der FIAT PROFESSIONAL WÖLFE.

Wichtig: der erste richtige Tipp gewinnt! D.h. heisst das Ergebnis z.B. 3:2 für den HCP und haben dieses Ergebnis mehrere Leute getippt, dann gewinnt der erste Tipp! Es zählt der Tipp nach der regulären Spielzeit und getippt werden kann bis zum Samstag um 19 Uhr. Und jeder kann natürlich nur 1 Tipp abgeben.

Also los geht’s….mal sehen wer der schnellste Experte des Jahres ist!

🙂

Der Fanartikel der Woche

Gepostet von am 16. September 2011 | Tags: Allgemein

…designed by Patza

…actually worn by Iul

🙂

Lederhosen & Dirndltag – Die Fotos

Gepostet von am 11. September 2011 | Tags: Allgemein

„Der Tag, an dem sich die Eishockeywelt für einen Moment nicht drehte…“

Gepostet von am 07. September 2011 | Tags: Allgemein

von Beat Pinggeli aus Davos

Eishockey ist ein toller Sport. Es ist das „coolest game on earth“ für viele Millionen von Menschen auf diesem sportverrückten Planeten. Eishockey ist Beruf und Berufung zugleich. Eishockey ist synonym für Härte, Power, Technik und Geschwindigkeit. Geschwindigkeit – ja Geschwindigkeit. „Speed kills“ lautet ein Grundsatz nordamerikanischer Trainergurus und sie meinen damit die Tatsache, dass im Eishockey nur der Schnellste gewinnen kann.

Der Mittwoch, 7.September 2011 allerdings wird als „der langsamste Tag“ in der Geschichte des Eishockey eingehen. An jenem Tag hat sich die Eishockeywelt nämlich für einen Moment nicht gedreht. Und sie tat es auf eine derart dramatische Art und Weise, dass sogar jenen Menschen, die das Wort „Eishockey“ nur vom Hörensagen kennen, der Atem stockte.

Lokomotive Jaroslawl – die Welt trauert um eine Eishockeymannschaft, die in den Köpfen und Herzen der Menschen als die wohl beste europäische Klubmannschaft eingehen wird und der an diesem tragischen 7.September ein Eishockeygrundsatz zum Verhängnis wurde…“speed kills“.

Nächste Seite »